Rinderleben auf dem Martinshof

Bei uns auf dem Martinshof leben die Rinder in Mutterkuhhaltung. Das ist eine sehr extensive Form der Rinderhaltung. Dabei ist für uns ein wesentlicher Punkt beim Umgang mit unseren Kühen, Kälbern und Rindern die Freiheit. Es ist uns wichtig, dass die Tiere die Freiheit haben, das zu tun, was in ihrer Natur liegt – und das geht im Übrigen auch auf jede Kuhhaut.

Unsere Mutterkühe leben im Herdenverband mit unserem Stier zusammen. Bei uns kommt also nicht der Storch oder der Tierarzt zur künstlichen Besamung , bei uns kommt ganz natürlich der Stier zum Zug. Die Kuh ist danach 9 Monate und 10 Tage trächtig. In dieser Zeit bleibt sie bei der Herde, genießt den Auslauf auf der Weide, frisches Gras und Heu, den Alpsommer und die Zeiten im großen, hellen Stall.

Sobald die ersten Anzeichen der bevorstehenden Geburt sichtbar sind, bringen wir die Kuh in die geräumige Abkalbe Box, in der sie sich selbstverständlich weiterhin frei bewegen kann. Hier hat sie einen Rückzugsraum und das Kalb ist nach der Geburt, so lange es noch hilflos im Stroh liegt, geschützt. Wir sind beim Abkalben dabei, lassen geschehen und unterstützen nur dann, wenn wir auch wirklich gebraucht werden. Normalerweise kommt das Kalb mit den Vorderfüßen und dem Kopf zuerst heraus. Die Nabelschnur geht kurz danach meist von selbst ab. Gleich nach der Geburt schleckt die frischgebackene Mutterkuh ihr Kalb trocken, begleitet von einem brummigen Muhen.

Manche Kälber stehen bereits nach der ersten halben Stunde auf und trinken auch recht rasch selbstständig. Bei manchen dauert es etwas länger, manche brauchen unsere Unterstützung. Ein bis drei Tage bleibt das Muttertier mit dem Kalb in der Abkalbe Box, dann stoßen die beiden wieder zur Herde.

Unter dem ständigen Schutz der Mutter und dem Schutz der Herde, wächst das Kalb heran. Gefüttert mit Muttermilch, die über genau den passenden Gehalt an Vitaminen, die richtige Zusammensetzung des Eiweißes und Spurenelementen verfügt, kann sich das Kalb optimal entwickeln. Nach ca. 10 Tagen probiert es die ersten Halme Heu und ernährt sich dann nach und nach zusätzlich zur Milch mit einer immer größer werdenden Menge an Heu und Gras. Nach ca. 8 – 10 Monaten, werden die Kälber entwöhnt. Der Milchfluss der Mutterkuh versiegt. Die Kuh hat nun Zeit sich auf das nächste Abkalben vorzubereiten.

Die Jungtiere werden in unsere „Teenager“-Herde aufgenommen. Es sind nun bereits stattliche Jungtiere mit ca. 250kg. Die nächsten 14 Monate verbringen sie miteinander auf der Weide, im Stall und auf der Alp bis sie im Alter von ca. 24 Monaten geschlachtet werden.