In unsern Adern fließt Bauernblut!

Martinshof schreibt Geschichte: einzigartig und unverwechselbar! Eine Geschichte von Kühen, glücklichen Hühnern, von ursprünglichen Produkten und von Menschen die gemeinsam mehr sind.

Wir sind seit eh und je mit der Landwirtschaft tief verbunden. Schon unsere Vorfahren waren Bauern und machten damals das Land auf dem jetzt der Martinshof steht zu der Kulturlandschaft, die sie heute ist.

20 Jahre Martinshof

Freilandhühner auf dem Martinshof gibt es seit 1995. Denn in diesem Jahr hat sich die Familie Martin entschlossen einen Freilandhühnerstall zu errichten. So gesellten sich zu den Kühen und Rindern, die bis dato auf den Wiesen weideten, noch knapp 3000 Freilandhühner. Der besonders tierfreundliche und aus heimischem Holz errichtete Neubau bietet den Hühnern Komfort und ein tiergerechtes Leben.

Obwohl zu dieser Zeit überhaupt keine Ziele oder Leitbilder und dergleichen definiert waren die Richtung und der Weg dazumal schon klar.

Das Martinshof-Prinzip

Bauernfamilie + neuer Stall + glückliche Hühner

Die stetig steigende Nachfrage nach Martinshof-Freilandeiern veranlassten uns, über eine Expansion nachzudenken. Der schließlich von uns gewählte Weg ist kompromisslos und nachhaltig: Martinshof vergrößert nicht einfach den Betrieb oder bedient sich am freien Markt. Martinshof garantiert überschaubare Strukturen und verwirklicht Betriebe an neuen Standorten mit bäuerlichen Partnern.

So stehen inzwischen insgesamt 6 Martinshof Freilandställe direkt bei einem Bauernhof. Dabei sind die Betriebe der Familie Martin und der Familie Häusle Bio-Betriebe. Alle Martinshof Hühner haben dadurch eine 7 Tage Betreuung, da der Bauer direkt vor Ort ist.

Auf die Nudel gekommen

Ostern und die Backzeit sind naturgemäß die absatzstärksten Zeiten bei Freilandeiern. Wegen dieser saisonalen Schwankungen haben wir uns entschlossen diese durch die Erzeugung von Nudelspezialitäten direkt am Bauernhof auszugleichen. Dadurch können wir bei den Freilandeiern unvergleichbare Frische und bei den Teigwaren auf unvergleichbare Zutaten verweisen. Diese ideale Kombination schätzen unsere Kunden sehr.

Dinkel – was in der Heimat wächst

Nudeln mit Martinshof Freilandeiern herzustellen war uns nicht genug. Wir wollten Teigwaren, bei denen alle Rohstoffe aus Vorarlberg kommen. So sind wir auf den Dinkel gekommen. Hatten wir anfänglich 4 Partnerbauern im Rheintal, die mit uns den Dinkelanbau wagten, so freuen wir uns, dass inzwischen über 40 Vorarlberger Landwirte ihre Felder für den Martinshof bestellen.

Von der Milchkuh zur Mutterkuh

Bereits vor einigen Jahren haben wir uns für die Umstellung unseres Betriebes auf Mutterkuhhaltung entschieden. Im Jahr 2013 haben wir unseren Tieren dann einen neuen Stall gebaut – mit viel Platz und viel Licht, kurzum: den Bedürfnissen unserer Kühe, Kälber und Rinder entsprechend. Und damit gibt es ein weiteres Produkt vom Martinshof: Fleisch vom Bio-Heurind.

Der Martinshof war nie strategisch geplant, sondern ist aus unserem Denken und Tun gewachsen, ganz nach dem Motto: „Der Weg ist das Ziel.“ Deswegen sind auch wir gespannt, was uns die Zukunft an neuen Ideen und Herausforderungen bringt.

Eines ist sicher, es bleibt spannend!