Rund um’s Ei

Wissenswertes rund um’s Ei:

Große Eier – kleine Eier?

Wie große Eier ein Huhn legt ist abhängig von dessen Alter. Junge Hühner legen zu Anfang kleinere Eier. Bei Eiern ist jedoch nicht die Größe entscheidend, sondern vielmehr das Gewicht (was meistens zusammenhängt, aber eben nicht immer!). Deshalb werden Eier in Gewichtsklassen eingeteilt:

Eier unter 53 g gehören zurGewichtsklasse S
Eier die zwischen 53 g und 62,9 g wiegen gehören zurGewichtsklasse M
über 63 g zählt man sie zurGewichtsklasse L
bei allen Eier, die 73 g oder mehr wiegen, spricht man von derGewichtsklasse XL

Braune Hühner – braune Eier?

Welche Farbe die Eier haben, hängt von der Farbe des Hautlappens am Ohr des Huhnes, der so genannten Ohrscheibe ab. Deshalb ist die Schlussfolgerung, dass braune Hühner stets braune Eier legen so nicht richtig. Hat das Huhn eine rote (rotbraune) Ohrscheibe legt es braunschalige Eier, ist die Ohrscheibe weiß legt das Huhn ein weißes Ei.

Auf dem Martinshof gibt es ausschließlich braune Eier. Die Farbe des Eidotters hat allerdings damit nichts zu tun, denn hierfür ist die Fütterung entscheidend.

Was steht auf dem Ei?

Der Stempel auf dem Ei lässt jeden Kunden erkennen, aus welchem Land sein Ei kommt, genau genommen sogar von welchem Landwirt. Und die Kennzeichnung lässt genaue Rückschlüsse zu, wie das Huhn lebt, das dieses Ei gelegt hat.

Die 2 steht für Bodenhaltung und die 3 für die Käfighaltung, die ja eigentlich europaweit verboten ist. Für uns stellt die Freilandhaltung und die Bio Freilandhaltung die einzige artgerechte Haltungsform dar, deshalb steht bei den Martinshof Freilandeiern entweder eine 1 oder bei den Bio-Freilandeiern eine 0.

Nach dem Ländercode steht die Betriebsnummer von einem der 6 Martinshöfe.

Andere Haltungsformen

Käfighaltung

Die Käfighaltung ist in allen EU-Ländern inzwischen theoretisch verboten. Während einige Länder schlicht die Umsetzung vernachlässigen wurden vielerorts die herkömmlichen Käfige durch „ausgestaltete Käfige“ ersetzt. Dort sind zwar Sitzstangen und Nester vorgesehen, dennoch handelt es sich bei einem Platzangebot von 750cm² pro Huhn nur um eine traurige Verbesserung. Und in diesem Zusammenhang auch nur im entferntesten an artgerechte Tierhaltung zu denken, scheint lächerlich.

Zwar ist es in Österreich verboten Hühner in Käfigen zu halten. Eier aus Käfighaltung zu importieren ist dagegen völlig legal.
Eier mit der Zahl 3 an erster Stelle werden hauptsächlich weiterverarbeitet, denn sind sie erst mal verarbeitet z.B. zu Nudeln oder zu Mehlspeisen, muss die Herkunft der Produkte auch nicht mehr gekennzeichnet werden.

Bodenhaltung

In Bodenhaltungsställen leben tausende Tiere. Meist handelt es sich um flache, riesige Stallungen. Die Tiere können sich zwar frei bewegen, dennoch: Bodenhaltung heißt Haltung ohne Auslauf und bedeutet für die meisten Hühner auch ein Leben ohne Sonnenlicht.

Natürlich ist der Aufwand bei der Bodenhaltung geringer und die Eier damit billiger, aber ist das eine Alternative?

Haltbarkeit

Was hat es mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum auf sich?

Ein Ei darf bis zum 21. Tag, nachdem es gelegt wurde verkauft werden, die Mindesthaltbarkeit beträgt 28 Tage. Nach Ablauf der 28 Tage soll das Ei durcherhitzt werden (ab 70° Celsius) und kann dann, wie gewohnt zum Kochen und Backen oder als hartgekochtes Ei weiterhin genossen werden.